Home  |  Galerie  |  Forum  Registrieren  |  Anmelden  

Sie sind nicht angemeldet.

#1 2006-07-07 13:43:14

prenzlmaler
Gast

Dieter Raedel: Der Französische Dom,Berliner Motivplatz 1998 u.Gemälde

Als ich den Ausstellungsreigen in der neuen Aufnahme vom
KRANKENHAUS PRENZLAUER BERG in der FRÖBELSTRASSE eröffnen sollte,brauchte   
ich 1998 noch ein paar schlagkräftige Motive.So klemmte ich mir meine Staffelei
samt Klappstuhl unterm Arm und begab mich mit Malzeug,Cola und Salamibroten
auf den BERLINER GENDARMENMARKT.

Heiß war's und vor lauter Touris sah man die Kirchen nicht.Links Schatten,rechts
Sonne.Ich entschied mich für Schatten.Der Platz ist groß,sehr groß sogar.Das
muss er auch,damit die Touris sich nicht auf Schritt und Tritt anrempeln.Deshalb
ist der Gendarmenmarkt so groß,obwohl das nicht bei WIKIPEDIA steht.

Und weil der Gendarmenmarkt so riesige Ausmaße hat,ist er auch in der Lage,
viele Namen zu verkraften.Ja,er schluckte schon einige in sich hinein,ohne dabei
unterzugehn.Als ersten Happen schluckte er den Namen LINDEN MARKT und
nach einem ordentlichen Rülpser gab's gleich Nachschlag: NEUMARKT.Da wun-
derte sich der Platz,weshalb ihm so viel Aufmerksamkeit geschenkte wurde.
Damals war die Gegend unansehnlich und man brauchte in Berlin einen reprä-
sentativen Platz.FRIEDRICH II. verbrachte ruhelose Nächte und wurde von seinen
staatsmännischen Aufgaben gewaltig abgelenkt,weil dieser Platz nicht das hergab,
was er hergeben könnte.Der Platz braucht einen Frack!In seinen verschlissenen
Hosen kann er keinen Staat machen!Der Platz wird aufgemotzt,die Welt soll das
Staunen lernen.

Da waren 15.000 Hugenotten in Berlin und Brandenburg und die wollten eine
eigene Kirche - so wurde auf dem Platz DIE FRANZÖSISCHE KIRCHE gebaut.
Verantwortlich zeichnete LOUIS COYART.Gegenüber war DIE DEUTSCHE KIRCHE.
Friedrich II. holte sich eine Prise Schnupftabak,hüstelte dreimal kurz mili-
tärisch und ließ die gesamten Häuser der Gegend dem Erdboden gleichmachen.
Ihre Nachfolger waren dreistöckig und prunkvoll und bildeten ein Ensemble
nach dem Geschmack des Regenten.

Nun starrte FRIEDRICH II. zur Mitte des Platzes und bewunderte die absonder-
lich anmutenden Bauten der Hauptwache vom REITERREGIMENT"GENS D'ARMES".
Pferdestallgeruch als Staatspräsenz!Und das bis 1782.Nun reicht's!
Die Pferdeställe wurden abgerissen und auf dem Areal entstand das attracktivere
KOMÖDIENHAUS.Der Platz erhielt zwischendurch wieder einmal einen neuen Na-
men: FRIEDRICHSTÄDTER PLATZ.Mal sehn,was da noch kommen wird.

Wenn man keine eigenen Ideen hat,muss man irgendetwas nachbaun.Wenigs-
tens ao ähnlich.Und so wurde nach dem Vorbild der beiden MARIENKIRCHEN auf
der PIAZZA DEL POPOLO IN ROM kräftig zugelangt und die architektonische
Fassadenkomik von Berlin erlebte ihre Geburtsstunde.Vor beide Kirchen kommt
ein funktionsloser Turm mit Säulen,ohne dass es eine innere Verbindung zu
den Kirchen gibt.Architektonisches Renommee im Stile eines Kasperle-Theaters!
Viva la renommage!Der Regent war's zufrieden.Ab sofort hieß der Friedrichstädter
Platz,an das REITERREGIMENT "GENS 'D ARMES" angelehnt,GENDARMENMARKT.

Mit dem Bau der Türme wurde CARL VON GONTARD, bedeutendster Architekt
des spätfriderizianischen ROKOKO,als KÖNIGLICHER BAUDIREKTOR beauftragt.
Die Arbeiten gingen auf der Berliner Bühne des schönen Scheins zügig voran
und FRIEDRICH II. rieb sich die Hände,ein Stück Italien nach Berlin geklaut zu
haben.Es war ein Aufblitzen seiner schlitzöhrigen Genialität.

Zu dieser Zeit schlummerten die wohlhabenden Bürger des neuen Häuserensem-
bles am Wechselnamenplatz in den schönsten Träumen,nicht ahnend,dass sich
das im nächsten Augenblick gewaltig ändern könnte.Warum auch,alles pompös!
Mitten in der Nacht wurden die Berliner von einem unbeschreiblichen Donner aus
ihren friedlichen Träumen gerissen.Mit einer Wucht erzitterten die Häuser und
eine riesige Staubwolke kroch in die Zimmer am Renommierplatz.Berlin hatte eine
neue Sensation!Der KUPPELTURM,den man an die DEUTSCHE KIRCHE geklatscht
hatte,war desaströs zusammengestürzt!Schaulustige drängten sich wochenlang,
um die Einzigartigkeit des Berliner Ereignisses zu bestaunen und zu würdigen.
Das war im Juli 1782.FRIEDRICH II.nahm's gelassen hin und befahl Neuaufbau.

Die Maler jener Zeit hatten ein neues Motiv und drängten sich um die Ruine.
Unter den Künstlern stand ein 17 järiger Junge und zeichnete was das Zeug hielt,
es war der später berühmte JOHANN GOTTFRIED SCHADOW.

Als das gekuppelte Silo nicht mehr zusammenkrachte,ließ das öffentliche In -
teresse nach und man überlegte,wie man die Betonhülsen besser an den Mann
bringen könnte.TURM AN DER DEUTSCHEN KIRCHE,nee,klingt stupide.Und der
Name TURM AN DER FRANZÖSISCHEN KIRCHE ,klingt ebenso einfallslos.Wir brau-
chen einen Namen,den man in die Berliner Herrlichkeit reinbügeln kann.Stellen
Sie sich mal vor,wenn man die Wahrheit beim Namen nennen würde,so ungefähr:
DEUTSCHE BETONHÜLSE auf dem GENDARMENMARKT oder FRANZÖSISCHES SILO
auf dem GENDARMENMARKT.Wer denkt beim Namen DEUTSCHE BETONHÜLSE noch
an Italien?Sicher sehr wenige.Man könnte es mit ITALIENISCHE BETONHÜLSE auf
DEUTSCHEM GENDARMENMARKT probieren.Aber das geht nicht,die Italiener wären
sauer.Die NEUE BERLINER ZUCKERGUSSARCHITEKTUR erblühte am Fließband.Un-
entwegt stellte man Säulen und Figuren her,und zwar immer doppelt,um den Be -
tonhülsen BERLINER CHARME zu verleihen.Als die Komödie rechts und links des
KOMÖDIENHAUSES ihren Gipfel erreichte,staunte man,wie prunkvoll und prächtig
die GONTARDSCHEN TÜRME sich nach der Garnierung ausmachten.Wer's nicht
weiß,könnte meinen,es handle sich um Dome.Und wenn ein Turm wie ein Dom
aussieht,dann ist er auch einer!Basta!So staunte Berlin nicht schlecht,dass zum
BERLINER DOM noch zwei Fehlgeburten in die Berliner Namenslandschaft kamen.
Wer in der Welt kann schon behaupten,zwei Betonhülsen als Dome zu verbraten?
Seht ihr,das zeigt wieder einmal klar die Einzigartigkeit von Berlin an.Und beobach-
tet man die Touristen,so ist es ein Heer von Staunenden:Berlin hat d r e i Dome !!!

Während der DDR-Zeit bekam der Platz,wie sollte es anders sein,ebenfalls sei-
nen Namen.Man taufte ihn um.Da hieß er plötzlich PLATZ DER AKADEMIE.Und
nach der Wende erinnerte man sich an seinen Namen GENDARMENMARKT.

Während meiner Zeit auf dem Gendarmenmarkt,es waren über drei Wochen,
entstanden die Gemälde: "DER FRANZÖSISCHE DOM", danach das Leinwand-
gemälde "DER DEUTSCHE DOM" sowie "SCHILLER-DENKMAL.GENDARMENMARKT".
Das ehemalige SCHAUSPIELHAUS, jetzt KONZERTHAUS BERLIN,habe ich ebenfalls 
gemalt.Leider ist das Gemäldefoto von schlechter Qualität.Was soll's,irgend-
wann setze ich mich auf diesen Platz und male das KONZERTHAUS noch einmal.
Die Geschichte KONZERTHAUS BERLIN könnte es vielleicht auch noch geben.

Der BERLINER GENDARMENMARKT gilt als einer der schönsten Plätze Europas.

                                                                 So gesagt von DIETER RAEDEL

Beitrag geändert von prenzlmaler (2006-07-08 11:52:29)

Fußzeile des Forums

 
Artring.com | Artring.de