Home  |  Galerie  |  Forum  Registrieren  |  Anmelden  

Sie sind nicht angemeldet.

#1 2006-03-15 22:35:35

gisé
Neues Forenmitglied
Registriert: 2006-03-15
Beiträge: 1

architektur + mensch + modefotografie

hallo.

einige fragenhätt ich da.
also ich fotografier hin und wieder so für mich und freunde. wollte das jetzt wieder tun aber mich irgendwie fortbewegen und mal draußen fotos machen. fragen:
schaut s/w bei tageslicht nicht nur grau in grau aus?
kann man mensch mit architektur vereinbaren oder nehmen sie sich gegenseitig das besondere? wenn vereinbar s/w oder besser farbe?
ich mein, notfalls geht probieren über studieren schon klar. bin mir nur noch unschlüssig mit mir sozusagen.

fragenkomplex 2 (jaja wie auf der uni wink) an tristan&co: wie wurdet ihr überhaupt modefotografen? würd mich mal interessieren, weil traumjob meines erachtens!

LG und dankbar für auskünfte, s.g.

Offline

#2 2006-03-25 14:54:58

franky
Forenmitglied
Ort: 67251 Freinsheim
Registriert: 2004-05-11
Beiträge: 66
Website

Re: architektur + mensch + modefotografie

Hallo gisé

gisé schrieb:

schaut s/w bei tageslicht nicht nur grau in grau aus?

s/w besteht immer aus Graustufen - also irgendwie ist das schon grau-in-grau. Es liegt am Fotografen, da Kontrast rein zu bringen. Modefotografie in s/w ist schon etwas sehr besonderes. - Eine echte Herausforderung

gisé schrieb:

kann man mensch mit architektur vereinbaren oder nehmen sie sich gegenseitig das besondere? wenn vereinbar s/w oder besser farbe?

Es kommt ganz darauf an, was Du als Besonderes siehst. Wenn Du eine Dame (oder Herr) absolut brilliant gestylt vor eine Traumvilla stellst, dann hast Du natürlich ein sehr exclusives Ambiente geschaffen. Von gegenseitigem Aufheben kann da wohl kaum die Rede sein. Das Gebäude gibt dem Bild als Hintergrund auf jeden Fall ein Ambiente.

gisé schrieb:

wie wurdet ihr überhaupt modefotografen?

Dafür gibt es kein allgemeingültiges Rezept. Standard sollte in erster Linie sein, daß das Model, das in der Kleidung steckt, die Zielgruppen anspricht. Dazu gehört das Styling, das Ambiente und nicht zuletzt auch der lifestyle, der durch das Model und das Gesamtwerk ausgedrückt wird, damit sich der Betrachter (Konsument) mit dem Gesamtwerk identifizieren kann. Und jetzt sind der Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt. Gerade und im Besonderen das Abweichen von den Standards kann von interessant bis provozierend reichen.
Nimm einen abgefahrenen "Punker" mit Piercings, Jeans um "gerissenen" Look und stell Ihn in die Halle eines 5-Sterne-Hotels an den Empfang neben einen Hotelboy. Du kannst sicher sein, daß dieses Foto jede Aufmerksamkeit hat und mit Sicherheit polarisiert.

Ich hoffe, daß ich Dir etwas helfen konnte.
mfg
Franky


Es ist nicht gesagt daß es besser wird, wenn es anders wird.
Wenn es aber besser werden soll, dann muß es anders werden. (Curt Goetz)

Offline

Fußzeile des Forums

 
Artring.com | Artring.de