Home  |  Galerie  |  Forum  Registrieren  |  Anmelden  

Sie sind nicht angemeldet.

#1 2005-12-01 12:43:21

tomjones
Neues Forenmitglied
Registriert: 2005-12-01
Beiträge: 6

von kunst leben

Hallo an alle Kuenstler!
Bin Kunststudent und langsam zweifel ich, ob ich weitermachen sollte.
Es ist schwer davon zu leben.
hab auch das gefühl, das mir das studium außer einem atelier nix bringt.

Was mich interessiert ist die Meinung derer, die als Kuenstler tätig sind.
Es heißt immer es ist so schwer davon zu leben usw.
hab auch gemerkt, dass es nicht einfach wird damit geld zu verdienen und von dem auch leben zu können.
Gibt es unter euch Kuenstler, die von dem was sie tun leben können.
kenne einen kuenstler, der stellt in ganz europa sachen aus und hat schon mehrere stipendien und hat grad beim artforum in berlin ausgestellt.
hab mal bei dem ne weile "gelernt" in einem Kunstprojekt.
Der kann immer noch nich wirklich davon leben.
Muss das so sein?
es wird doch auch immer von den statistiken von der kuenstlersozialversicherung ausgegangen. Sprich wieviel freischaffende kuenstler verdienen usw.
Gibt es nicht wege davon leben zu können.
Nicht jeder Kuenstler möchte direkt von der vom kuenstler produzierten kunst leben.
gibt ja auch noch andere tätigkeitsfelder in denen man seine kreativität unst erfahrung anwenden kann und davon leben kann, oder?
Was für erfahrungen habt ihr so gemacht?
Gruß tomjones

Offline

#2 2005-12-01 14:35:29

guini
Forenmitglied
Registriert: 2005-12-01
Beiträge: 10

Re: von kunst leben

hi tomjones, ich glaube, dass einfach zu viele menschen mittlerweilen "kunst" oder was sie dafür halten, und was auch anderen sicherlich gefällt, machen... der markt ist überschwemmt, und die menschheit hat aber immer weniger geld. denk an die vielen arbeitslosen, an die kleinverdiener, die haben nicht viel geld, um sich kunst zu kaufen. ich glaube nicht, dass man in der derzeitigen zeit als künstler leben kann, bzw. sind das ausnahmefälle. aber ich wünsche dir viel glück, dass du es schaffst!


If you can dream it you can do it

Offline

#3 2005-12-01 17:33:06

tomjones
Neues Forenmitglied
Registriert: 2005-12-01
Beiträge: 6

Re: von kunst leben

Hab mal was im internet gefunden wo jemand ausgerechnet hat wieviel man an einem Bild verdienen muss um davon Leben zu können.
Also wenn man sich am existenzminimum sprich höhe von sozialhilfe orientiert, dann müsste man jeden Monat ein Bild Über eine Galerie verkaufen, das ca. 1600 Euro kostet. 50% bekommt dabei der Galerist.
Dann könnte man jeden Monat 800Euro einnehmen und abzüglich der Kosten die man so hat, Material Versicherung Steuern Mieten, usw.
Bleibt einem ca. Der Sozialhilfesatz für einen Monat.
Und es ist natürlich nicht sicher das man tatsächlich was verkauft.
Is schon schwer davon zu überleben. Davon zu leben is noch was ganz anderes...

Offline

#4 2005-12-09 15:40:15

franky
Forenmitglied
Ort: 67251 Freinsheim
Registriert: 2004-05-11
Beiträge: 66
Website

Re: von kunst leben

Hallo Tomjones.
Gennerell kann man von Kunst - es sei denn, man ist ein absoluter Ausahmekünstler - nicht leben. van Gogh hat zu lebzeiten ein einziges Bild verkauft. Mit KUnst wird erst dann Geld verdient, wenn man es nicht mehr bekommt.
Bei uns im Ort hat ein Künstler eine Galerie - und so wie es scheint, kann er da ganz gut von leben. Er ist Maler und hat auch was auf dem Kasten. Aber das Geld verdient er nicht mit seinen eigenen Bildern, sondern mit dem Handwerk als Maler. Der pinselt von einer Briefmarke ein 40 x 60 Bild auf die Leinwand. Von einem Foto malt er Öl und Aquarell in allen Größen. Vom Hamster bis zur Oma - einfach alles. Er hat seine Galerie seit nunmehr fast 10 Jahren. In der ganzen Zeit hat er vielleicht 30 eigene Bilder verkauft.
Ein Kunststudium halte ich auf jeden Fall wichtig. Nach Abschluß könnte man dann in sehr viele Betätigungsfelder gehen. Als Gutachter, in Museen oder durch ein Anschlußstudium in Grafik, Design oder Fotografie sich handwerklich speziallisieren. Die eigenen Arbeiten bleiben auf jeden Fall ideologisch. Den Wert eines eigenen Werkes (ob gemalt, gezeichnet, modeliert oder geknipst) ist in jedem Fall unbezahlbar. Es wird in erster Linie nach meinem Ermessen ein Hobby bleiben. Kunst geht meines Erachtens nur in Zusammenhang mit einem handwerklichen Studium in Malerei, Fotografierei, Bildhauerei oder Restorator.
Ich würde Dir auf jeden Fall empfehlen Dein Studium fort zu setzen. Du mußt Dir aber auf jeden Fall einen "Job" suchen, der Dein geregeltes Einkommen garantiert. Ich denke mal, daß ein abgeschlossenes Kunststudium - mit oder ohne anschließender fachlichen Qualifikation - immer einen gewissen Broterwerb sichert. Ich würde Dir empfehlen, Dich nach Deinem Studium in eine Fachrichtung weiter zu qualifizieren. Sei es nun Grafikdesign (Werbeagenturen), Malerei (Kunsthandel, Museum), Fotografie oder auch bildnerische Handwerke oder gar im Lehrbereich oder als Gutachter, bieten immer eine Garantie auf ein gereteltes Einkommen. Dann kann man immer noch - aus ideellen Gesichtspunkten seine eigenen Kreationen anfertigen und versuchen zu vermarkten. Aber das sollte reines Hobby bleiben.

Ich denke mal, daß das ein Denkanstoß war über die Sache noch einmal nach zu denken, bevor Du alles hinschmeißt.

Viel, viel Erfolg auf jeden Fall. Und letztenendes ist es auch was wert, wenn man ein Dr. oder Prof. vor dem Namen hat. Das öffnet Tür und Tor.


Es ist nicht gesagt daß es besser wird, wenn es anders wird.
Wenn es aber besser werden soll, dann muß es anders werden. (Curt Goetz)

Offline

#5 2005-12-15 18:05:01

Annett
Neues Forenmitglied
Ort: Chemnitz
Registriert: 2005-08-17
Beiträge: 6
Website

Re: von kunst leben

hmm, tomjones, Du bist sehr ungeduldig. Was hast Du bisher getan, um Deine Bilder an den Mann zu bringen? Galeristen angesprochen, über Internet verkauft oder über Freunden, Bekannte etc. Werbung betrieben?
Es braucht eine Zeit. Reich wirst Du davon nicht.

Aber ich stelle mal die Frage...malst Du hauptsächlich Bilder um sie zu verkaufen, oder malst Du, weil Du kreativ bist und Dich frei entfalten willst?
Schränkst Du Deine Kreativität nicht automatisch ein, sobald  Du nach dem Geschmack der "Kundschaft" malst? Diese Frage solltest Du Dir unbedingt stellen. Nur von Kunst leben? Nun ja, davon solltest Du abkommen. Es ist besser einen Beruf zu haben, von dem Du leben kannst und die Kunst als Hobby lässt. Erst mit den Jahren und mit den Erfahrungen kann sich etwas entwickeln und mit einer gehörigen Portion Glück. Zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort mit den richtigen Leuten zusammenkommen. ;-)

Ich male, weil ich das malen liebe. Mir geht es nicht hauptsächlich um´s verdienen.. denn ich habe einen Beruf. Es fällt mir immer sehr schwer, mich von einem Bild zu trennen... denn jedes Bild ist ein Teil von mir.

Offline

#6 2006-01-19 13:38:19

tomjones
Neues Forenmitglied
Registriert: 2005-12-01
Beiträge: 6

Re: von kunst leben

Hallo Annett,

Du schreibst:
"Ich male, weil ich das malen liebe. Mir geht es nicht hauptsächlich um´s verdienen.. denn ich habe einen Beruf. Es fällt mir immer sehr schwer, mich von einem Bild zu trennen... denn jedes Bild ist ein Teil von mir."

Weißt Du, schön für Dich, dass Du einen Beruf hast von dem Du leben kannst.
Die Frage tut sich auf, weshalb ich Kunst studiere, wenn ich damit nix verdienen werde.
Ich habe keinen Beruf erlernt. Das einzige was mich interessiert und in dem meine Berufung liegt ist Kunst.
Seid ich aus dem Kindergarten heraus bin ist das so. Das geht soweit, dass ich sehr früh aus dem Schulbetrieb ausgeschlossen wurde, da ich meine Zeit damit verbracht habe zu malen und mich mit gleichgesinnten auszutauschen.
Ich stehe jetzt an dem Punkt in meinem Leben, an dem ich mich entweder gänzlich der Kunst verschreibe oder einen anderen Weg einschlage.
Da ich selbst Künstler kennengelernt habe, die sehr erfolgreich sind und denen es trotzdem schwerfällt davon leben zu können stelle ich mich vor die Wahl.
Alles oder nichts.
Ich lebe Seid ich denken kann von der Hand in den Mund.
Das bin ich leid.
Ich dachte, wenn ich erstmal Kunst studiert habe und da reinwachse usw. dann würde sich das vielleicht mal ändern.
Ich weiss auch nicht wirklich ob ich bereit bin das dasein als Künstler zu 100% zu leben, mit allem was dazu gehört.
Ich dachte vieles was über Künstler gesagt und geschrieben wird wär daherfantasiert und erfunden, aber mir ist bewusst geworden, dass im Kunstbetrieb und von den Künstlern kein Klischee unbestätigt bleibt.
Und mich wundert mitlerweile kaum noch warum es so ist.
Ich erfahre im studium grenzenlosen egoismus,energische überheblichkeit und mit selbstbewusstsein verwechselte selbstüberschätzung seitens meiner komolitonen.
Zusammenhalt der Gruppe scheint nur möglich, wenn man keine tabus bricht, die in der Kunstszene genau gegensätzlich zu denen in der realen welt definiert sind.
Mir scheint auch, dass die Ellenbogengesellschaft ihre wahre größe erst unter den Kunststudenten erreicht.
Ich möchte nicht alle Künstler und Kunststudenten verurteilen.
Ich selbst habe auch extreme Charakterzüge. Ich habe Angst davor das sich diese in ein noch größeres Extrem entwickeln.
Tja, Kunst ist eben mehr, als ein Bild zu malen oder ein Foto zu machen oder ...
Mir hat das Studium schon eine menge gebracht, keine Frage.
Trotzdem wird darauf zu viel wertgelegt.
Und da sind wir wieder an dem Punkt.
Geldverdienen mit Kunst.
Ich möchte nicht dem Kunden ein Bild malen.
Sondern der Kunde sollte wenn möglich meine Kunst kaufen. Denn Kunst soll und muss nicht gefällig sein.
Es gibt auch sachen, die ich gemacht habe, die ich nicht verkaufen würde, weil ich zu sehr dran hänge.
Ich denke mir geht es hauptsächlich darum, dass ich auf die 30 zusteuer und nicht weiss wovon ich leben soll. Und das ich es satt habe nur überleben zu können und nicht wirklich leben zu können.
Es regt mich auf, dass so ziemlich alle ausgenommen der Künstler von der Kunst leben können. Ich hab das gefühl, dass dieses nicht zuletzt an den Künstlern selbst liegt.
Ein schwieriges Thema.
Würde mich weitehin über mehr beiträge zu diesem Thema sehr freuen.

_Gewinne wenn Du kannst, verliere wenn Du musst, aber kapituliere nie_

Gruß tomjones

Offline

#7 2006-03-10 07:25:25

Chardokk
Neues Forenmitglied
Ort: Bremen
Registriert: 2004-07-27
Beiträge: 6
Website

Re: von kunst leben

Wirklich Künstler zu sein, bedeutet, keine Wahl zu haben. Wärest Du blind auf die Welt gekommen, so würdest Du doch auch versuchen, das Beste aus Deinem Leben zu machen. So hast Du eben mit dieser Behinderung zu kämpfen, wobei nicht entscheidend ist, wie gut Du davon lebst. Du lebst Kunst, weil es Deine Natur ist und weil Du eben nicht wählen kannst.

Du siehst, in Wahrheit ist alles ganz einfach. Immer!

LG
Chardokk


...es geht auch anders!

Offline

#8 2006-03-10 13:59:09

kunstzeichner
Neues Forenmitglied
Ort: Bremen
Registriert: 2004-12-29
Beiträge: 2
Website

Re: von kunst leben

Stimmt hier einmal Chardokk zu. Wenn Künstler/In von der Kunst leben möchten. Stellt sich nicht die Frage, ob der Mensch von diesen Geld leben kann. Die Grösste Freude sollte sein, dass der Künstler/In von seiner Kunst lebt ...

Liebe Grüsse Marc

Offline

#9 2006-04-19 13:08:35

brinkmann
Forenmitglied
Registriert: 2006-01-23
Beiträge: 18
Website

Re: von kunst leben

Lieber Tomjones,

ohne Druck erhöhen die meisten Menschen ihre Lebensqualität erheblich.
Egal ob Studium oder nicht. Kreativität/Genialität kann man wirklich nicht an einer Ausbildung messen. Obwohl die meisten Galerien usw. von dieser Meinung überzeugt sind. Vielleicht verkaufen deshalb viele Galerien/Kunsthandlungen nichts mehr und gehen Pleite, weil sie sich selbst einschränken...sich unter Druck setzen...

Im übrigen finde ich die Definition der Künstlersozialkasse genial. Die KSK hat eine ganz genaue Meinung darüber wann wer ein Künstler, noch zu Lebzeiten (Denkanstoß), ist.

Mit freundlichem Gruß
Ute Brinkmann

Beitrag geändert von brinkmann (2006-04-22 16:57:03)

Offline

#10 2006-08-24 20:29:54

killerhenne
Neues Forenmitglied
Registriert: 2006-08-24
Beiträge: 2

Re: von kunst leben

du solltest dir lieber die frage stellen warum du kunst machst und welchen stellenwert sie für dich hat. wenn malen deine erste priorität ist sollte dir die frage nach der kohle egal sein. kunst ist (für mich) ein ideal das sich nicht mit komerz vereinbaren lassen sollte (wenn es doch klappt ist es wunderbar). schaffe keine kunst um davon zu leben, lebe um kunst zu schaffen. das ist sicherlich eine sehr romantische vorstellung von kunst und es ist ja auch nur meine.

Offline

#11 2006-08-24 23:37:08

maler-hans
Forenmitglied
Registriert: 2006-03-04
Beiträge: 52
Website

Re: von kunst leben

killerhenne schrieb:

du solltest dir lieber die frage stellen warum du kunst machst und welchen stellenwert sie für dich hat. wenn malen deine erste priorität ist sollte dir die frage nach der kohle egal sein.

Das ist aber reichlich theoretisch gegackert, Killerhenne, und zeigt, dass Du sehr wahrscheinlich nicht vom Malen leben musst. Wenn Du nix zu beißen hast, ist Dir die Kohle eben nicht egal, oder? Wohl gemerkt: ich spreche nicht von mir, ich lebe nicht von der Kunst, aber das sieht doch der Blinde mit dem Krückstock! Was sollen solche Sonntagsreden? Wenn Du ihm rätst, seine Brötchen nebenher zu verdienen und sonst zu malen, was das Zeug hält – gut. Aber zu behaupten, ihm sollt doch "die frage nach der kohle egal sein", ist doch himmelweit an jeder Realität vorbei.


Harmonie im Kontrast – dies aufzuzeigen ist eines meiner Ziele
Maler Hans, siehe www.atelier-lasslob.de

Offline

#12 2006-08-25 14:28:55

rastu
Forenmitglied
Ort: schweiz
Registriert: 2006-05-18
Beiträge: 414

Re: von kunst leben

Hallo Tomjones
Ich weiss sehr gut wie du dich fühlst!Ich habe auch während meiner Ausbildung zur Sozialpädagogin eine riesige Kriese gehabt und mit dem Gedanken gespieöt damit aufzuhören.Nach langem hin und her habe ich sie dan doch noch abgeschlossen.Aus praktischen Gründen.Wenn ich kein Diplom habe bekomme ich auch keinen Job.Ich habe sogar die Abschlussfeier verpasst, weil ich schwanger war und liegen musste.Ich habe nach meiner Ausbildung noch nicht (als Diplomierte) auf meinem Beruf gearbeitet, aber ich habe was in der Hand wenn ich arbeiten möchte.So solltest du das auch sehen. Wenn du danach- nach deinem Studium immer noch das Gefühl hasst,es bringe nichts,kannst du immer noch in einem verwandten Bereich arbeiten, evtl. Teilzeit um etwas Geld zu verdienen.Gib nicht auf!!!So wie ich das gelesen habe ist es eine Erfüllung für dich zu malen,du malst schon seit du klein bist und hast es bis zum Kunststudium gebracht.Das ist doch wirklich toll!Ich verstehe sehr gut, das du Existenzängste hast,vielleicht auch mal eine Familie gründen und ernähren möchtest.Tja und um wirklich berühmt, und von der Malerei leben zu können muss man etwas anderes etwas neues machen, etwas das aus der masse herausragt.Wenn du jetzt aufgiebst, gibst du deinen Lebenstraum auf, und ich denke das du, wenn du das tust, deine Seele verkaufen würdest, das die Malerei deine bestimmung is tund dir deinen Frieden gibt. Ueberlege dir mal was du ohne das malen tun würdest.Könntest du in einem Büro sitzen?Ich habe auch bis 27 Jahre ausbildungen gemacht, habe auch kaum Geld verdient, aber ich habe etwas erreicht, ich habe mir selber bewiesen, das ich es kann.UNd dein innerer frieden ist etwas, das man mit Geld nicht bezahlen kann Alles gute und lass von dir hören wie du dich entschieden hast.;)


Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden

Offline

#13 2006-08-25 21:49:28

new_art_style
Gast

Re: von kunst leben

hi tom jones!

lass den kopf nicht hängen!
Ich bin mir sicher bevor du dein Kunststudium begonnen hast,hast du dir sicher etwas dabei gedacht.
Nur mal kurz Den Pinsel schwingen,dann hättest du auch Maler und Anstreicher werden können,ist nicht negativ gemeint,aber ich hoffe du kennst den Unterschied.
Du mußt an dich glauben, wenn die Malerei das ist was du willst dann wirst du dich auch durchsetzten können.
Wo ein Wille ist auch ein Weg!!

#14 2006-08-25 22:31:34

prenzlmaler
Gast

Re: von kunst leben

Es ist äußerst bewunderungswürdig, dass ein Künstler, der  n i c h t  von

der Kunst existentiell abhängig ist, eine derart  r i c h t i g e  Antwort hier

serviert. Prima , maler - hans !!!


Die Worte von rastu sind Streicheleinheiten und kommen ehrlich rüber.


Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg... okay, aber  w e l c h e r  ???

Mit deutschen Alltagsweisheiten die Barrieren überwinden ? Das  dürfte

wohl nur in den seltensten Fällen gelingen. Was soll's, wir haben ja für

alles einen schlauen Spruch, darin sind wir Weltmeister.


lg dieter

Beitrag geändert von prenzlmaler (2006-08-25 22:41:37)

#15 2006-08-25 23:44:21

new_art_style
Gast

Re: von kunst leben

Ich bin mir sicher, wenn die Bilder gut sind dann wird sich auch ein Käufer finden.

#16 2006-08-26 03:02:43

prenzlmaler
Gast

Re: von kunst leben

...das dachte Vincent van Gogh auch !

#17 2006-08-26 15:00:45

new_art_style
Gast

Re: von kunst leben

Immer das selbe Lied- Brotlose Kunst-Vincent van Gogh-ein Ohr-ein Mann der alles verlor.
Er ist zwar tot aber nie vergessen,jemand der für das Lebt was er tut und mit so einer Überzeugung an das Glaubt was er macht, dafür lohnt es sich zu Leben und zu Sterben.
Ein großartiger Maler-ein schlechter Verkäufer?
Was wäre wenn?

#18 2006-08-26 15:07:03

francoise
Forenmitglied
Registriert: 2006-07-12
Beiträge: 169

Re: von kunst leben

Hallo, new_art_style,
ich wünsche Dir, daß Dir Deine Sicherheit zu langem Atem verhilft.

Bei dem, was Du sagst, geht die Geschichte erst los, denke ich.

Da muß ein Käufer g e s u c h t  werden. Dazu muß man sich zwingen, so wieder Selbständige morgens alleine aus dem Bett kommen muß.

Man muß sich kümmern, wie Anett weiter oben schon geschrieben hat.
Allerdings hat das Wort und die Empfehlung Hobby für mich einen unangenehmen Beigeschmack.

Wenn man es durch Eigenwerbung nicht schafft, müssen professionelle Hilfen herangezogen werden. Stipendien. Aber auch die gibt es nicht so einfach aus der Tombola. Sehr oft ist ein Studienabschluß gefordert. !! Kunstagenten? Manchmal lebt man auch in der falschen Zeit. Die eigene kommt erst noch.  Das ist alles Theorie, kein einfacher Weg. Ich bin auch fern vom Verkauf meiner Bilder zu leben.

Und so wie Tomjones geht es allen Menschen in Intervallen. Lebenskrise und Existenzangst. Wie lange studiert er noch? Wovon lebt er jetzt. Wenn ihm das Studium nichts weiter bringt, als einen Atelierplatz, dann hat er wenigsten einen. Und ist am Ende möglicherweise ganz froh, das Studium nicht geschmissen zu haben. Vielleicht hat er Familiennachwuchs, der ihn zu diesen Gedanken bewegt.  Unter welchen Umständen hat er den Platz gekriegt? Weiter unten im seinem 2. Text ) ist es schon wieder mehr geworden als ein Atelierplatz, das ist gut. So wie es klingt, hat er Angst, sich später durchsetzen zu m ü s s e n, Sieht er sich selbst in einem anderen Licht? Was  bin ich wert. Das alles müssen wir lernen. Viele Studenten tauchen nach dem Abschluß im Kunstbetrieb nicht mehr auf. Ja sie malen nicht mal mehr. Das ist  s e i n e Chance. Er muß am Ball bleiben. Er muß davon überzeugt sein, das es richtig ist, was er tut.

Hallo Tomjones, es gibt Leute, die Bewerben sich aus einer Laune heraus an der Kunsthochschule, weil ihnen nichts anderes einfällt zum Schulabschluß und werden auch angenommen. Du bist seit der Kindergartenzeit dabei und studierst nun, was Du immer wolltest. Mach es zu Ende. Auch wenn ein Meisterschüler nur was für die Anbauwand der Eltern ist, heutzutage, so kann er Dir später doch behilflich sein, wer weiß es.


Hier  fällt mir die Frage ein, wie berechnet Ihr Eure Verkaufspreise.


So ich kehre zurück zum Ausgangspunkt, gute Bilder verkaufen sich....

Selbst auf den Kunstmessen findet sich nicht für jedes Bild ein Käufer, ob  gut oder schlecht.

Es hängt nicht von Gut oder nicht gut ab, ob ein Bild gekauft wird. Sondern von der Laune der Betrachter, deren Geldbörsen und ganz sicher auch, was sich die Presse wieder originelles für den Tag übelegt hat.

Wer steigt schon durch in dieser Mühle. Und wie der Name schon sagt, wird alles so lange gemahlen, bis man keine Unterschiede mehr erkennen kann . Nur die ganz großen Kö r ( n )ner, die bleiben auch ganz.

Ich denke, eine gute Möglichkeit ist, wenn nicht die Malerei das Brot bringt, dann wenigsten artverwandte Tätigkeiten.

Oder in der Lebensmittelbranche,damit notfalls was zu Essen da ist.

Beitrag geändert von francoise (2006-08-26 15:08:58)


Fürchte dich nicht vor dem Weg, der vor dir liegt.

Offline

#19 2006-08-26 15:09:46

prenzlmaler
Gast

Re: von kunst leben

@new_art_style

Vincents Kampf ist welbekannt. Sein Bruder Theo, leidenschaftlicher

Verehrer seiner Kunst und Galerist, konnte trotz allergrößter Anstrengungen

kein Bild verkaufen - vom "Roten Weinberg" mal abgesehen. Seine Kunst

fand in der Tat keine Käufer.


Gruß Dieter.


Oh, diese Tippfehler ...

Beitrag geändert von prenzlmaler (2006-08-26 15:17:59)

#20 2006-08-26 15:28:53

prenzlmaler
Gast

Re: von kunst leben

@francoise

Die meisten deiner Worte in Ehren -

aber den letzten Satz solltest du aus Pietätsgründen streichen ...

Oder sollen sich die Meisterschüler sicherheitshalber als Lagerarbeiter bei

Netto bewerben, um ab und an die Chance zu erhalten, eine Lebensmittel-

packung geschenkt zu kriegen, wo das Haltbarkeitsdatum droht abzulaufen ?


Du schreibst: "Es gibt Leute, die bewerben sich aus einer Laune heraus ... "

Wo hast du denn diese Information aufgegabelt ?

Bei 800 Bewerbern und ca. 20 zu nehmenden Bewerbern ?

Das ist eine  E n t e  bester Qualität ! Das kaufe ich dir  n i c h t  ab !!!


Gruß Dieter.

Beitrag geändert von prenzlmaler (2006-08-26 15:53:45)

Fußzeile des Forums

 
Artring.com | Artring.de