Home  |  Galerie  |  Forum  Registrieren  |  Anmelden  

Sie sind nicht angemeldet.

#1 2011-01-07 02:11:34

niwatoriah
Gast

Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

Liebe Kuntfreunde!

Auch für mich wird´s Zeit, mich hier zu verabschieden. Meine beiden Freunde, die ich hier gefunden habe, haben das schon getan. Aber auch die Unverrückbarkeit der Konstellation macht das erforderlich.

Mir hat es sehr geholfen, über diese teilweise sehr heftige Debatte mich selbst zu finden. Dabei habe ich mich bemüht, in genau der gleichen Art und Weise, mit genau den gleichen Mitteln, mit denen man versucht hat, mich lächerlich zu machen, zurückzuschlagen. Man nennt das die Methode der klebenden Schwerter (siehe "Das Buch der fünf Ringe" von Musashi). Die Methode, die hier von Armageddon und einigen Unterstützern angewandt wird, nennt man Bullying (siehe neueste Ausgabe "Welt der Wunder" - Bullying ist eine moderne Form des Mobbing), und tatsächlich werden auch die dort angeführten 20 Techniken verwendet.

Einige alternative Dinge habe ich ebenfalls versucht zu zeigen. Möge das Blüten trreiben!

Jeder, der noch einen Rest gesundes Gefühl und gesunden Verstand hat, müsste eigentlich langsam gemerkt haben, was für ein Idiotenspiel das hier ist. Insofern bin ich guter Dinge, dass es mir gelungen ist, den Bann zu brechen. Mehr Energie möchte ich dafür jetzt nicht mehr aufwenden.

Meine Bilder kann man ansehen und eine Mail kann man mir auch schreiben. Somit kann jeder hier, der in positiver Weise mit mir kommunizieren möchte, das gern tun.

Ich danke für eure Geduld,

Andreas Hahn

#2 2011-01-07 12:44:59

Evalott
Forenmitglied
Registriert: 2010-09-19
Beiträge: 270

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

niwatoriah,

ich habe ein auf "dämlich" gemacht, und Du warst der "Demel.

Soll ich jetzt ein auf Volltrottel machen, um zu beweisen, dass Du auch ein solcher bist?

Ich denke doch, dass ich da jetzt meinen Anstand zu Deinem Lebensalter herbei rufe. Nicht zu Deiner Reife.wohl gemerkt.

Der Körper mag ja altern, was aber ,Dank Deines Verhaltensbeispiels hier in diesem Forum, wieder einmal Beispielsweise, nicht für den Geist zutrifft.

Was zwar nicht zu beweisen war - q.e.d - aber dennoch wie zu erlesen, zu beweisen ist.

Beitrag geändert von Evalott (2011-01-07 19:12:01)


" Kunst ist, den gesunden Mittelpunkt unseres Daseins zu leben "

Offline

#3 2011-01-07 12:55:49

Evalott
Forenmitglied
Registriert: 2010-09-19
Beiträge: 270

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

Und, was den Volltrottel betrifft, so wäre es für Dich, und Deinem weiteren Ansehen dienlich auch diesen Dünnschiss zu löschen. Weil, ich stehe klüger da, und Du als, naja, Du weißt schon.

Tschau!


" Kunst ist, den gesunden Mittelpunkt unseres Daseins zu leben "

Offline

#4 2011-01-07 15:24:10

Ferich
Forenmitglied
Registriert: 2010-05-29
Beiträge: 433

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

und tschüss machs jut ...
LG Ferich

Offline

#5 2011-01-09 00:10:55

niwatoriah
Gast

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

Liebe Ferich,

deine Weiblichkeit war mir entgangen, das tut mir leid. Solltest du Interesse an einem weitergehenden Austausch haben, dann bitte über Mail.  ich denke wir haben die Grenzen ausgelotet und können nun auf Augehöhe kommunizieren. Potential dafür sehe ich.

Liebe/r Evalott/Armageddon,

Ich habe mit offenem Visier und offenem Herzen gekämpft, vielleicht stümperhaft, aber doch ehrlich. Wie kannst du dir denn einbilden, dass eine so verdrehte Kacke (=Dünnschiss) deinerseits einen  Sieg über mich oder den Beweis meiner Dämlichkeit belegen sollten?

"Totgesagte leben länger." und "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich´s gänzlich ungeniert.", diese beiden Sprüche würde ich mir mal merken. Sie belegen nur, dass du ne Vollmeise hast.

Andreas Hahn

#6 2011-01-09 01:47:37

niwatoriah
Gast

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

Wer sich zu früh freut, den bestraft dasLeben!

#7 2011-01-20 16:53:49

Evalott
Forenmitglied
Registriert: 2010-09-19
Beiträge: 270

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

Ach, mein "lieber" niwatoriah

Wiviele Zitate, die Du veräußert hast, könnte ich hier in diesem Forum nochmals belegen, abkopieren, die aufweisen, wie widersprüchlich, arrogant, frech, unreif us.w. u.s.f Du Dich hier verhälst.

niwatoriah schrieb:

Wer sich zu früh freut, den bestraft dasLeben!

So, mein "lieber" niwatoriah, dieses Zitat entspricht doch überhaupt in keinem Aspekt meinem Verhaltens b.z.w. Strebensmuster. ( Da bist Du also wieder einmal von Dir ausgegangen ne? ) So, wer fürchtet sich zu früh zu freuen, der ist sich seines Verhaltens recht unsicher, eben seinem, diesem Gegenüber, heißt also, wenig zutrauen zu sich selbst, und weist auf Angst vor dem Versagen.

Da ich weder unsicher, ängstlich, noch verhalten in meinem Verhalten, sowie natürlich selbstbewusst bin, trifft es für mich doch gar nicht zu.

niwatoriah schrieb:

"Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich´s gänzlich ungeniert."

Geniert mein "lieber" niwatoriah habe ich mich nie, schon garnicht als ich meine Gedichte im Internet einstellte warum denn auch?

Und übrigens,

Übrigens, was "sagt" Dir eigentlich, dass mein Ruf ruiniert sein soll?

Alles in allem sollte Dir nun mein Beitrag ( vielleicht ja etwas ) klar machen, mit welchen Vorurteilen, und wie bewertend, Du wieder einmal zitiert hast.

Im Gegensatz zu Dir, kenne ich solche "Menschen" wie Dich recht gut, und weil mein Anstand, eben mein Bestrebensmuster es mir noch verbietet, sehe ich vom zitieren Deinersets ab, denn um es noch einmal zu wiederholen, sind Deine Zitate, die meinen Zitaten als Beweisführung dann auch dienen, entgegen zu setzen.

Tschau Evalott!


" Kunst ist, den gesunden Mittelpunkt unseres Daseins zu leben "

Offline

#8 2011-01-20 17:54:10

niwatoriah
Gast

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

Bye bye love, bye bye happiness .....

#9 2011-01-20 21:03:58

Evalott
Forenmitglied
Registriert: 2010-09-19
Beiträge: 270

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

Ja, bye bye!


" Kunst ist, den gesunden Mittelpunkt unseres Daseins zu leben "

Offline

#10 2011-01-20 21:05:50

Evalott
Forenmitglied
Registriert: 2010-09-19
Beiträge: 270

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

niwatoriah schrieb:

Bye bye love, bye bye happiness .....

Zitat von Goethe?


" Kunst ist, den gesunden Mittelpunkt unseres Daseins zu leben "

Offline

#11 2011-01-20 21:29:43

philosophia perennis
Gast

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

...gehen sie nicht herr hahn! kräht der hahn nicht, verschlafen die einfach gestrickten "bauern" den tag!!!
...auch die dummen müssen sich entwickeln!!! harr harr!!!
Minta

Beitrag geändert von philosophia perennis (2011-01-20 23:06:07)

#12 2011-01-20 22:28:32

niwatoriah
Gast

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

Ach, mein guter Philosoph,

ohne sein mildes dionysisches Gemüt wär ich hier schon echt verkümmert! Aber stimmt schon in einer Weise. Jedoch gilt auch der Satz: "Kräht der Hahn auf dem Mist, wechselt das Wetter oder´s bleibt wie es ist!". Insofern sehe ich mich mit dem gleichen Impakt versehen, wie der brühmte Sack Reis, der in China umfällt!

Watt du hier mit die Selsbtbefruchtung ansprichst, hat Wilhelm Busch (kennste, oder?) so formuliert:

Tugend will, man soll sie holen,
Ungern ist sie gegenwärtig;
Laster ist auch unbefohlen
Dienstbereit und fix und fertig.

"Gute Tiere, spricht der Weise,
"Musst du züchten, musst du kaufen,
Doch die Ratten und die Mäuse
Kommen ganz von selbst gelaufen."

Grüße,

Andreas

#13 2011-01-20 23:11:10

philosophia perennis
Gast

Re: Willkommen und Abschied (Johann Wolfgang von Goethe 1771)

niwatoriah schrieb:

...Watt du hier mit die Selsbtbefruchtung ansprichst, hat Wilhelm Busch (kennste, oder?)...

...mir dünkt als hätt ick schonma son rascheln von dem alten busch jehört, so im laufe meines jungen lebens!
M

Fußzeile des Forums

 
Artring.com | Artring.de