Home  |  Galerie  |  Forum  Registrieren  |  Anmelden  

Sie sind nicht angemeldet.

#41 2010-10-27 20:21:29

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

Hallo Osian,

osian schrieb:

Jetzt würde ich zum besseren Verständnis Deiner Beiträge gern noch wissen, was Du unter "Anti - Kunst " verstehst:
ich vermute, alle Darstellungen, die dem historischen Kunstkanon (Gattungen, Plane bzw. illusionistische Tiefenräume,
Farbe die dienend ihrer abbildenden Aufgabe folgt, Gegenstände farblich nachgepinselt) widersprechen. Befreit sich
ein Künstler in seinen Darstellungen von der in der Natur vorhandenen Formen, macht er dann Deiner Meinung nach 
Anti - Kunst?

Nein, bildende Kunst kennt keine Einschränkungen, außer dass sie dem Volk, wie die anderen Künste auch, etwas zu geben
hat, an denen die Menschen sich erfreuen können. Feininger z.B. verließ auch die Darstellungsform seiner Altvorderen und
zauberte mit seinen abstrakten Bildern ganz fantastische Kunst. Bildende Kunst hat weder die Aufgabe unästhetisches Volks-
gewissen, noch mit dilettantischen Basteleien den Gesellschaftskritiker zu spielen. Vor allem hat sie das Volk nicht zu provo-
zieren und damit zu ärgern. Da lobe ich mir die Straßenverkehrs-Ordnung die besagt: Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so
zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder be-
lästigt wird. Gleiches sollte sich die A-K hinter die Ohren schreiben, denn mit der Fehlausbildung, die für die meisten Studenten
schädigend in Hartz4 endet und ihrer Volksbelästigung, verstoßen sie im übertragenen Sinn gegen diese simple Verordnung.

Einer meiner Erkenntnissprüche war:
--- Kunst ist ein im Volk feststehender Begriff für eine außergewöhnlich hohe Leistung.

Wenn eine Botschaft oder ein Werk vom Volk als KUNST anerkannt werden soll, geht das nur über Können und Ästhetik. Der
unbeeinflusste Mensch erkennt in der Regel sofort, ob eine hohe oder geringe Leistung vorliegt. Je höher die Leistung, je höher
seine Bewunderung. Stößt zur hohen technischen Leistung noch die Ästhetik, verstärkt diese nicht nur seine Bewunderung, sie
löst zusätzlich Genuss aus und steigert sie zur Begeisterung.
Je höher die Leistung beider Komponenten, je geringer ist der Widerspruch (aufgrund verschiedener Ansichten und Geschmäcker),
dass es sich um Kunst handelt und umgekehrt. A-K ist Humbug und hat keine Anerkennung im Volk, weil sie weder das Kriterium
der Leistung und noch weniger der Ästhetik erfüllt. Da hilft ihr auch die raffinierteste verbale Täuschung nicht weiter.

Anhand fehlender Ästhetik unterscheidet schon ein 6 Jähriger Kunst von Anti-Kunst, weil A-K bewusst anti-ästhetisch angelegt wird.
Anhand fehlender techn. Leistung wird dies vermutlich (bei Einweisung) schon ein 12 oder zumindest 14 Jähriger unterscheiden kön-
nen. Ich schaue wenig Fußball. Doch als ich Ronaldinho 2006 bei der WM spielen sah, war ich begeistert von seiner spielerischen Per-
fektion, seiner Eleganz und vor allem seiner für mich unglaublich ästhetischen Art zu spielen. Ich hätte für ihn täglich das Fernsehen
eingeschaltet, um seine geniale technische wie ästhetische Kunst, die mich zuvor wenig interessierte, zu genießen.

Ein weiterer Spruch war:
--- Die Bildende Kunst braucht die Sprache und Philosophie sowenig, wie die Sprache und Philosophie die Bildende Kunst.

Bildende Kunst ist nicht "schwätzen", sondern etwas überzeugend visuell darstellen. Kunst erklärt sich von selbst. Ein Titel reicht. A-K
kommt ohne die betrügerische Sprache nicht aus, weil sie blenden und täuschen will und muss; ansonsten gäbe es sie nicht. Alle Ar-
gumente, zum Beispiel die eines Beuys und anderer Schwätzer lassen sich spielend auseinander nehmen, weil sie aus der Luft gegrif-
fener Unsinn sind. Beispiele habe ich in diesem Forum schon gegeben.

Ein weiterer Spruch war:
--- Ästhetik und Können sind das Geschenk des Künstlers an das Volk. Unsinn und Provokation die des Anti-Künstlers.

Von den Millionen Objekten, die die offizielle "moderne Kunst" nach dem Krieg schuf, ist da nur EINES dabei, dass so erschütternd und
ergreifend den Betrachter berühren kann wie das Begräbnis von Girodet de Roussy Trioson, Louvre?
Was würde sich denn ein moderner Künstler dabei vergeben, etwas ähnlich Tragisches, Aufwühlendes, Aufrüttelndes und zugleich Äs-
thetisches in anderer Weise zu malen? Aber nein, es muss provokativ und hässlich sein um dass das Volk narren.

Gruß Armageddon

Anhang:            Begräbnis Girodet de Roussy -Trioson, Louvre


Hochgeladene Bilder

Beitrag geändert von Armageddon (2011-07-29 20:51:46)


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#42 2010-10-27 23:40:30

niwatoriah
Gast

Re: und noch eine Erkenntnis!

Also, eigentlich wollte ich´s ja so belassen, aber etwas juckt mich doch, dass hier Ästhetik mit Genuss verlinkt wird. In erster Linie sind es unsere Sinne, die uns Genuss vermitteln. Allerdings ist das Problem, dass ein Nepalese Tee mit ranziger Butter als Genuss empfindet etc.. Das bedeutet, beim Menschen ist ein Teil seiner Wahrnehmung durch die sogenannte Enkulturation geprägt.

Ich entnehme aus den Beispielen von "Dirty Dancing" und "wenn uns eine schöne Frau entgegenkommt...", dass unser guter Armageddon hier gewisse Primärreize nicht richtig ausleben kann und diese auf die "Asthetik" sublimiert hat.

Herzlich lustig fand ich ebenfalls die erwähnte "strenge Selbstkontrolle". Das ist so, als wenn die Atomkraftwerke keine Atomenergiebehörde vor der Nase und die Autohersteller keinen TÜV hätten. Bei allem Engagement und vielen nützlichen Informationen, muss ich aber hier eine derartige Sachkompetenz in Zweifel ziehen, die einen allgemeingültigen Ästhetik-Begriff meint definiert zu haben, aber eigentlich nur seiner eigenen Schwärmerei Ausdruck gibt.

Als praktischer Mensch beobachte ich, der ich in mehreren Foren bin, dass in Forum a) besonders weibliche Künstler und davon wiederum vorrangig Strukturpasten-Großflächen-Bestreicher-und-Nebulöstitelvergeber bevorzugt sind, in Forum b) sind´s Leute mit "Leistungsnachweisen", will heißen Kusntausbildungen an Unis und Akademien, in Forum c) ist keinerlei Präferenz erkennbar. Alle drei haben unterschiedliche Ästhetikansätze, oder.

Also, mein juter Armageddon, da heißt´s n Ästhetikrat bilden, etwas genauer nachforschen, wie sich Ästhetik von Reizbefriedigung unterscheidet, und dann eine allgemeingültige Norm entwickeln. Das gute daran: es dürften einige Generationen von Armageddons damit beschäftigt sein, das Werk zu vollenden, denn es gilt ja nicht nur, eine kontemporäre Ästhetik zu bilden, sondern eine epochenübergreifende immergültige.

Ich wünsche gutes Gelinegn!

Andreas

#43 2010-10-28 14:54:02

Ferich
Forenmitglied
Registriert: 2010-05-29
Beiträge: 433

Re: und noch eine Erkenntnis!

ich habe nicht den ganzen Text über was ist "Ästhetik" von Armageddon Ausführungen gelesen, weil mir einfach die Geduld fehlt. Vielleicht wurde meine Meinung dort vorgebracht, " Ästhetik ist immer  auch  mit der Kultur eines Menschen, eines Volkes verknüpft. Was wir zb  in Deutschland als ästhetisch empfinden, würde zb  eventuell die Westafrikanische Kultur oder jeder andere Kulturkreis als abstoßend empfinden. Und dies schließt auch die Kunst mit ein Deswegen kann man den Begriff Ästhetik nicht genau beschreiben, es liegt stets eine Intersubjektivität im sozilogischen Sinne der gesellschaftlichen Kultur vor. Und im Netz kann so manches User am anderen Ende der Welt leben und hier mitlesen oder mitstreiten. Und einen vollkommenen anderen ästhetischen Kunstgeschmack haben"

man sollte sich hüten von sich auf andere zu schließen oder zu verallgemeinern, und es nützt auch nichts mit dem Kopf gegen die Wand rennen. Aber die Beispiele die hier gezeigten Antikunstobjekte sind von der Masse wohl als Antikunst zu bezeichnen, nur darf man auch nicht die Masse sich als Vorbild nehmen, denn die Masse ist oftmals nicht interessiert und  dumm (%!). :-)

  lieben Gruß Ferich

Offline

#44 2010-10-28 18:35:39

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

Hallo Andreas,

niwatoriah schrieb:

Herzlich lustig fand ich ebenfalls die erwähnte "strenge Selbstkontrolle".

Qualitätskontrolle nicht Selbstkontrolle. Ist nicht dasselbe, aber dennoch ein kleiner Ausrutscher, weil ein wenig zu dick aufgetragen. Allerdings überlege ich
mir beim Schreiben 3 x ob meine Behauptungen haltbar sind. Doch fällt mir da Jemand ein, der sich gerne mit Diogenes vergleicht, der aber „diogenes like“
sein ganzes mühsam errungenes Lametta aufzählte, und jetzt den Splitter im Auge des Anderen entdeckt.

niwatoriah schrieb:

In erster Linie sind es unsere Sinne, die uns Genuss vermitteln.

Ist genau das, was ich in Beitrag 38 schrieb. Jedoch sind unsere Sinne nur die Träger der Botschaft. Wer ist dann der Verursacher, oder die Quelle der Bot-
schaft lieber Diogenes?

niwatoriah schrieb:

Allerdings ist das Problem, dass ein Nepalese Tee mit ranziger Butter als Genuss empfindet etc.. Das bedeutet, beim Menschen ist ein Teil seiner Wahr
nehmung durch die sogenannte Enkulturation geprägt.

Auch das bedachte ich, in dem ich schrieb: „Auch wenn diese von Jedem „unterschiedlich subjektiv“ erfahren wird“. Deutsche Sprache, schwere Sprache,
oder kann Diogenes seine Brille nicht finden?

niwatoriah schrieb:

und wenn uns eine schöne Frau entgegenkommt...", dass unser guter Armageddon hier gewisse Primärreize nicht richtig ausleben kann und diese auf
die "Asthetik" sublimiert hat.

Deine Vorliebe immer wieder auf Primärreize anzuspielen kenne ich jetzt. Doch sei unbesorgt. Lenke ich dich doch mal von diesen ab und verwende andere Beispiele,
weil Diogenes mal wieder der Blick versperrt wurde und somit nicht selbst weiter denken kann.

Der Einfachheit halber rede ich jetzt ausschließlich über die visuelle Ästhetik, weil das Thema sonst ausufert.

Schönheit bzw. Ästhetik ist eine Äußerlichkeit, die, wenn unser Auge auf sie trifft, von Nervenbahnen (Sinne) zum Gehirn geleitet werden und dort Genuss auslösen.
Betone hier nochmal ausdrücklich: „Ästhetik wird von Menschen „unterschiedlich und subjektiv“ erfahren“. Viele Menschen empfinden gleich oder ähnlich, Andere ge-
nau gegensätzlich.

Schöne Blumen, Landschaften, Menschen, Tiere usw. erzeugen visuellen Genuss. Ebenso von Menschen geschaffenen Gegenstände wie, schöne Häuser, Autos,
Schuhe, Kleidung, Wohneinrichtungen usw., wie eben auch Bilder. Sind diese Bilder schön, (subjektiv) lösen sie Genuss aus. Sind sie hässlich, werden sie übersehen
oder erregen gar Abscheu. Lösen also keinen Genuss aus.

Jetzt behauptet unser lieber Andreas, dem wäre nicht so. Da er aber keine Gegenthese aufstellte, sondern nur bestreitet, stelle ich an Andreas die Frage: wenn Äs-
thetik nicht der Auslöser des Genusses ist, was ist es dann? Da unser lieber Andreas Fragen gar nicht mag, werde ich wohl vergeblich auf eine Antwort warten.

Also bleibt es (bis auf Widerruf) dabei: Ästhetik = Genuss

Schönen Abend noch, Armageddon

Beitrag geändert von Armageddon (2010-10-28 18:41:25)


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#45 2010-10-28 19:45:58

niwatoriah
Gast

Re: und noch eine Erkenntnis!

Das Wort "Genuss" kommt aus der Werbebranche und wird vorrangig in Verbindung gebracht mit der Verwendung von Kaffee, Zigaretten, alkoholischen Getränken etc., ja auch für Wurst- und Fleischwaren. Diese sind alle ab einer gewissen Menge der Gesundheit schädlich. Und sicher wird dir dein unendlicher Scharfsinn gestatten zu begreifen, dass rechte Ästhetik auch in höherer Dosierung nicht schädlich sein kann. Das wäre doch mal ne fundierte Abgrenzung zu der dämlichen Reklame, die dir offensichtlich schon die grauen Zellen im Gehirn besiedelt hat.

Ferner bezieht sich Genuss auf Ereignisse, bei denen Nervenzellenenden materielle Reize auslösen. Nun ist aber zweifelfrei die Kunst eine geistige Disziplin, jedenfalls wird sie unter den 7 artes liberales geführt, welche ohne Geist nicht zu habdhaben sind. Und ein geistiger "Genuss" sollte sich doch wenigstens ein wenig von einer Enddarmerleichterung unterscheiden, so meine ich, selbst um den Preis, dass einem einige blöde Konsumenten von der Fahne gehen. Man würde wohl auch kaum die Ausübung einer Religion als "Genuss" apostrophieren.

Nein, mein Guter, man könnte von Freude, von Motivierung reden, griechisch "Charis" genannt, woher sich auch das Wort "Charisma", also die Fähigkeit, mitzureißen, herleitet.

Freu mich schon auf deinen Backslash, denn der kann nicht ausbleiben, selbst wenn eine Sache noch so evident ist.

Andreas

#46 2010-10-29 00:03:57

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

Hallo Andreas,

du hast Talent ein Thema in die Irre zu führen. Vielleicht findest du ja Jemanden der dir folgen kann.
Muss sich jeder halt selbst ein Urteil bilden. 1 Meinung zum Thema "Was ist Ästhetik", und ein Widerspruch sind also schon mal da.

Hier 2 weitere Erkenntnisse: Spruch 30 und 31

>>> Ohne sein Netzwerk, ist der Anti-Künstler so hilflos, wie der Fisch im Netz.
>>> Kunst hat nicht die Aufgabe, mit dilettantischen und unästhetisches Basteleien Volksgewissen und Gesellschaftskritiker zu sein.

Gruß Armageddon


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#47 2010-10-29 16:46:48

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

Hallo Andreas,

Noch mal zurück zu deinen Bemerkungen aus #42

niwatoriah schrieb:

Als praktischer Mensch beobachte ich, der ich in mehreren Foren bin, dass in Forum a) besonders weibliche Künstler und davon wiederum vorrangig
Strukturpasten-Großflächen-Bestreicher-und-Nebulöstitelvergeber bevorzugt sind, in Forum b) sind´s Leute mit "Leistungsnachweisen", will heißen
Kusntausbildungen an Unis und Akademien, in Forum c) ist keinerlei Präferenz erkennbar. Alle drei haben unterschiedliche Ästhetikansätze, oder.

Es gibt tausende Musikgruppen mit unterschiedlichen Ästhetikansätzen. Doch nur die Gruppen setzen sich durch, die in den unterschiedlichen Musiksparten
den Ästhetikgeschmack des Volkes bedienen. Ohne ihr Verarschungs-Netzwerk hätten die Unis und Akademien wohl sehr schlechte Karten. Beim Volk
kommt A-K jedenfalls nicht an.

niwatoriah schrieb:

Also, mein juter Armageddon, da heißt´s n Ästhetikrat bilden, etwas genauer nachforschen, wie sich Ästhetik von Reizbefriedigung unterscheidet, und
dann eine allgemeingültige Norm entwickeln. Das gute daran: es dürften einige Generationen von Armageddons damit beschäftigt sein, das Werk zu
vollenden, denn es gilt ja nicht nur, eine kontemporäre Ästhetik zu bilden, sondern eine epochenübergreifende immergültige.

Nicht nötig. Will mich zwar nicht mit den großen Philosophen messen, aber haben die einen Ästhetikrat gebildet um ihre Thesen aufzustellen? Warum sollte
ich Winzling dies tun? Solange mir Niemand nachweist, das ich irrte, solange gilt meine These, # 38 "Ästhetik = Genuss" zumindest in diesem Forum. Eine
allgemeingültige epochenübergreifende Norm hat es bisher in keiner Disziplin gegeben. Wäre auch unsinnig. Da ging die Fantasie mit dir durch.

Gruß Armageddon


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#48 2010-10-30 05:08:53

niwatoriah
Gast

Re: und noch eine Erkenntnis!

Seufz, es ist leichter, nem Hund n Knochen abzunehmen, als Armageddon gedanklich zu erweichen.

Sei´s drum ..., wie sagt doch Wilhelm Busch?

Ein guter Mensch gibt gerne acht,
Ob auch der andre was Böses macht;
Und strebt durch häufige Belehrung
Nach seiner Beß'rung und Bekehrung

#49 2010-10-30 14:23:59

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

Hallo Andreas,

Nachtrag zu Bemerkung aus # 45

niwatoriah schrieb:

Nein, mein Guter, man könnte von Freude, von Motivierung reden, griechisch "Charis" genannt, woher sich auch das Wort "Charisma",
also die Fähigkeit, mitzureißen, herleitet.

FREUDE ist meist nur eine kurzfristige Vorstufe von Genuss. Sie geht oft einher mit Mienenspiel, Laut-, Gesten-, und Körpersprache. Wenn du
meinst, Freude sei Genuss; grienst du dann vielleicht jedesmal in dein Bier bis du´s zu Ende gnossen hast, fuchtelst mit den Händen beim Ver-
tilgen deiner Lieblingsspeise, oder machst gestenreiche Gebärden beim Betrachten von Kunst?

Die MOTIVATION ist ein Auslöser etwas zu unternehmen, das im Nachhinein Genuss und ebenso Frust auslösen kann. Motiviert man dich mit
dem Rauchen aufzuhören, ist der Rauchstopp das genaue Gegenteil von Genuss. Nur wo ist die Motivation, wenn du einen schönen Film schaust,
deine Lieblingsmusik hörst, etc.?

Gruß Armageddon


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#50 2010-10-30 19:27:06

niwatoriah
Gast

Re: und noch eine Erkenntnis!

Lieber Armageddon,

ich hatte bereits darauf hingewiesen, dass das Wort "Genuss" heute fast vollständig von der Dauerberieselung durch die Werbung besetzt ist. Du kannst nem alten Knacker, der unter Ruinen aufgewachsen und noch ca. ein Jahrzehnt lang ohne jede Werbung aufgewachsen ist, glauben, dass dieses Wort ursprünglich anders besetzt ist, als wie du das hier darlegst. Man nennt die situative oder individuelle zu einem Wort dazugegebene Bedeutung "Konnotation", während die Grundbedeutung "Lexikalische Bedeutung" genannt wird.

Dein Problem ist, dass du bei Begriffen wie Freude, Genuss und Motivation deine Konnotationen für lexikalische Bedeutungen hälst. Selbst dabei bist du noch so schlampig "Vorfreude" synonym mit "Freude" zu setzen. Dabei ist eines der weltweit bekanntesten Musikwerke, das jedes Neujahr gespielt wird "Die Ode an die Freude" aus der 9. Synphnie von Beethoven.

Der Text lautet: ""Freude heller Götterfunke, Tochter aus Elysium, wir betreten feueretrunken Himmlischer dein Heiligtum!". Wie also jemand mit einem so entsetzlich platten Sprachverständnis, in dem Freude mit Biereinschenken und Motivation mit den möglicherweise unangenehmen Erscheinungen beim Rauchstop vermischt werden kann, meint, etwas über Ästhetik sagen zu können, entzieht sich total meinem Verständnis.

Weißt du, wie die Sprachwissenschaft Wahsinn definiert? Als Abweichung von der allgemeinen Sprachnorm.

Du selbst predigst über Präzision bei der Formulierung und über Stichhaltigkeit der Argumente. Du solltest vielleicht erst ein Mal in einem ordentlichen Lexikon die Begriffe Ästhetik, Freude, Motivation, Charisma, Antrieb und vor allem Genuss nachschlagen, damit du überhaupt weißt, worüber du hier rumdröhnst.

Beste Grüße,

Andreas


PS Hier nach werde ich auf keinerlei Text von einem Armageddon mehr eingehen, es ist mir einfach zu blöde.

#51 2010-10-30 22:28:36

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

Lieber Andreas,

niwatoriah schrieb:

Wie also jemand mit einem so entsetzlich platten Sprachverständnis, in dem Freude mit Biereinschenken und Motivation mit den möglicher-
weise unangenehmen Erscheinungen beim Rauchstop vermischt werden kann, meint, etwas über Ästhetik sagen zu können, entzieht sich
total meinem Verständnis.

Deinem Verständnis entzog sich auch, wie der Westen den Kommunismus fürchten konnte, obwohl dieser fast 2 Milliarden Menschen einsperrte,
die Weltherrschaft anstrebte, um dann die ganze Menschheit einsperren zu können, und während seiner Schreckensherrschaft ca. 118 Millionen
Menschen zu Tode kamen, von den Überfalltoten auf die unterworfenen Länder ganz zu schweigen. Wenn du schon solch große Ereignisse so
fürchterlich falsch einschätzt, wie willst du dann im Detail richtig urteilen können. Das entzieht sich wiederum meinem Verständnis.

Ich schrieb schon mal. Du hast Talent ein Thema so zu verwässern, dass am Ende nichts mehr bleibt. Du darfst das Wort Genuss meinetwegen
nur fürs  Saufen, Rauchen, Schlemmen und anderes Negative verwenden, weil du glaubst, die böse kapitalistische Werbung suggeriere dir, dieses
Wort nur noch für diese abhängigen Dinge in Beschlag zu nehmen. Ich nehme mir die Freiheit, dieses Wort auch weiterhin zu benutzen, um aus-
zudrücken, dass ich eine schöne Landschaft, ein Buch, einen Film, Musik, ja sogar ein Brot, eine Kartoffel und ein schönes Bild genieße. Ich weiß
nicht welches Verb du dafür benutzt, aber wer weiß; vielleicht müssen die Zeiten wieder schlechter werden, bevor du diesen Begriff fürs weniger
Negative wiederentdeckst?
Übrigens lautet der Text nicht: "Freude heller Götterfunke, sondern Freude „SCHÖNER“ Götterfunken. 1:0 für mich; denn zuerst kommt hier das
"SCHÖNE“ bevor man sich überhaupt freuen kann.
Es bleibt für mich dabei. „Visuelle Ästhetik = Genuss“. Die Freude kommt danach und die Motivation fällt ganz aus dem Rahmen.

niwatoriah schrieb:

PS Hier nach werde ich auf keinerlei Text von einem Armageddon mehr eingehen, es ist mir einfach zu blöde.

2:0 für Armageddon

Schönen Abend noch, Armageddon


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#52 2010-11-01 21:03:51

Kunstdozent-München
Forenmitglied
Registriert: 2010-11-01
Beiträge: 103

Re: und noch eine Erkenntnis!

Ich konnt nirgens eine Erkenntnis finden welche auch belegbar wäre. Was Ihr hier veranstaltet kann für dieses Forum nur schädlich sein.

Zu Armergeddon beflügeln mich Gedanken, das dort kein Empfinden für Kunst vorhanden ist. Entwerder ist es selbst eine Art Anti-Kunst und Ihr fallt darauf rein oder dies hier ist das einzige Forum im Web wo noch geistig aktive Personen mit Ihm kommunizieren.

Wenn es das erstere ist, dann meine Hochachtung Armergeddon, sollte es das letztere sein, ist es vertrödelte Zeit.

Ein guten Spruch habe ich gefunden, unabhängig vom eigentlichem Ziel im Tread. Und zwar zitiere ich niwatoriah "Nach diesem Muster schmiedet hier jemand pathetische Sprüche, die, wenn´se nich so traurig wären, zum Lachen reizen täten" ... einfach Klasse.

Offline

#53 2010-11-01 22:24:57

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

Hallo Kunstdozent-München,

ist ja hoch interessant. Ein Herr Kunstdozent begibt sich in die Niederung eines kleinen Forums. Allerdings habe ich starke Zweifel, dass du Kunstdozent bist.
Deine Rechtschreibung (11 Fehler in 3 Sätzen) ist schlecht und Kunstdozenten werden meist zu Professoren geschlagen. Was wäre das für eine Blamage?

Hoffentlich bleibst du eine kleine Weile, damit ich auch ein paar Fragen los werden kann.
Meine erste Frage wäre: Erkläre uns/mir doch bitte, wo du hier in dem „Werk“ der Klasse Braun „Kunst" empfindest?

                                              http://www.kunstakademie-duesseldorf.de … dgang.html

Gruß  Armageddon


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#54 2010-11-02 17:51:26

Kunstdozent-München
Forenmitglied
Registriert: 2010-11-01
Beiträge: 103

Re: und noch eine Erkenntnis!

Grüße Armergeddon,

nun denn, was sucht denn Armageddon hier im Forum ? Ist es schon soweit ? Und was Du alles weißt ?! Wer sagt das ich Kunstdozent wär? Ich zweifle noch stärker daran, dass Du Armageddon bist, dann wären wir alle nicht mehr hier. Ein Kunstdozent wird meist zum Professor geschlagen? Gibts da nicht noch Lehrbeauftragte? Jeder Boxer wird zum Doktor erhoben. Sei doch so nett, und streich doch bitte alle Fehler an, und bitte nach allen Rechtschreibnormen, die es jemals gegeben hat.

Ich empfinde der Klassenarbeit der Klasse des Herr Reinhold Braun nichts nach. Was dort praktiziert wird ist aber auch nicht Anti, sondern eigentlich gar nichts, es ist halt eine abgeschlossene Übung. Als Bild niedrigster Qualität, jedoch steckt aber vielleicht eine Botschaft oder Gedankengänge dahinter, welche wir nur vom Foto nicht extrahieren können. Schreib die Klasse doch mal an und lass sie erkären. Und um einen zerstörerischen Feldzug gegen Anti-Kunst nur erst mal zu beginnen, müsstest Du mal ganz klare Linien zeichnen, ab wo AK anfängt. Vielleicht bei Picasso ? Höhlenmalerei ? Ohne oder mit Sinn ? Ich glaube viele Künstler versuchen sich auszudrücken und schaffen es nur auf ein bestimmtes Niveau. Sind das dann auch Antikünstler ? Da stehst Du vor ganz schwierigen Aufgaben.

Ich galube wenn Du nicht jeden hier ankäsen würdest, hättest Du einige Mitstreiter, mich eingeschlossen. Du bist keineswegs Konstruktiv um Destruktiv zu sein sondern eigentlich förderst genau DU Anti. Deswegen meine Vermutung des Anti-Künstlers.

Und zu meinem Nick, Dir fehlt das gewisse Gespühr. Der Funken kommt bestimmt noch, warum tut einer was er tut, tut. Denk mal drüber nach und meld Dich mal mit mehr Stil. Ich würde mich freuen.

Viele Grüße

Offline

#55 2010-11-02 22:31:10

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

Hallo Kunstdozent,

Die Werbetour für Anti-Kunst läuft ja hier für dich auf Hochtouren.

kunstdozent-münchen schrieb:

Was dort praktiziert wird ist aber auch nicht Anti, sondern eigentlich gar nichts

Auch wenn der Anti-Kunstdozent es nicht wahrhaben will! Es ist geistiger Dünnschiss, also Anti-Kunst.

kunstdozent-münchen schrieb:

es ist halt eine abgeschlossene Übung.

Eine Übung wie man Geistesabfälle materialisiert?
Hier noch mal zum Erbrechen: http://www.kunstakademie-duesseldorf.de … dgang.html die Klasse Braun

kunstdozent-münchen schrieb:

Jeder Boxer wird zum Doktor erhoben.

Gewäsch 

kunstdozent-münchen schrieb:

Als Bild niedrigster Qualität, jedoch steckt aber vielleicht eine Botschaft oder Gedankengänge dahinter, welche wir nur vom Foto nicht extrahieren können.

Nicht niedrigste, Null Qualität. Da ändert auch die Besichtigung des Originals nichts dran. Lautet die Botschaft etwa: „Hier haben Irre gehaust“?     
             

kunstdozent-münchen schrieb:

Ich galube wenn Du nicht jeden hier ankäsen würdest, hättest Du einige Mitstreiter, mich eingeschlossen.

Meine Mitstreiter sind die schweigende Mehrheit. Bleib du mal lieber bei deiner A-K.
Was ist mit dem anderen Schund der Anti-Kunst? Ist das auch alles nur Übung? Erkläre uns/mir doch mal Beuys Fettstuhl.

Gruß Armageddon

Beitrag geändert von Armageddon (2010-11-02 22:54:52)


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#56 2010-11-03 00:12:17

Kunstdozent-München
Forenmitglied
Registriert: 2010-11-01
Beiträge: 103

Re: und noch eine Erkenntnis!

armerGeddon

Meiner A-K.? du hast nix begriffen, war mir auch völlig klar. 


deine Werbetour ist für mich? ich fühle mich geschmeichelt.

Geistiger Dünnschiss? lies nochmal deine "Erkenntnisssprüche" du gehörtst zur Anti-zsene.

deine Mitstreiter sind die schweigende Mehrheit, nein, die ignorieren Dich und du armer Kerl merkst es nicht.


unfähig eine Diskussion ohne Beleidigung zu führen und unfähig Kunst ohne Vorurteile zu betrachten. Du bist ein Troll, oder? (rhetorisch)

du wirst ab jetzt von mir solange ignoriert, bis du mal hier mit Stil auftrittst.....

Offline

#57 2010-11-03 01:14:35

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

kunstdozent-münchen schrieb:

du wirst ab jetzt von mir solange ignoriert, bis du mal hier mit Stil auftrittst

Ein weiser Entschluss. Mir stehen die Tränen in den Augen. Aber nur, weil du mir nicht mehr berichten
konntest, was es mit Josephs ominösem Fettstuhl auf sich hatte. Im Übrigen kann ich mich nicht
entsinnen um deine Aufmerksamkeit gebeten zu haben.

Wünsch dir noch viele angenehme A-K Erlebnisse auf deiner Werbetour.

Zum Abschied schenke ich dir noch 2 schöne Sprüche:

>>>  Eine Müllhalde bleibt eine Müllhalde. Das ändert weder eine andere Perspektive, noch die Phrasendrescherei der Anti-Kunst.
>>>  Was nutzt dem Künstler seine Freiheit, wenn er am Markt vorbeiproduziert?

Anhang: Der Hausbesitzer möchte dieses Monstrum loswerden. Kann er es nicht vor deine Haustür stellen?

Gruß Armageddon


Hochgeladene Bilder

Beitrag geändert von Armageddon (2010-11-03 18:52:24)


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#58 2010-11-06 13:07:45

Kunstdozent-München
Forenmitglied
Registriert: 2010-11-01
Beiträge: 103

Re: und noch eine Erkenntnis!

info@all

schön ist anders

>>> eine müllhalde aus einer anderen perspektive ist ein rohstofflager
>>> sie nutzt ihm soviel, das er nicht wie in den 30-40ern verfolgt wird

ende der info

Offline

#59 2010-11-06 16:42:31

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: und noch eine Erkenntnis!

Ausgangszitat:   >>>  Eine Müllhalde bleibt eine Müllhalde. Das ändert weder eine andere Perspektive, noch die Phrasendrescherei der Anti-Kunst.

kunstdozent-münchen schrieb:

eine müllhalde aus einer anderen perspektive ist ein rohstofflager

Richtig. Das der A-K,.

Ausgangszitat:   >>>  Was nutzt dem Künstler seine Freiheit, wenn er am Markt vorbeiproduziert?

kunstdozent-münchen schrieb:

sie nutzt ihm soviel, das er nicht wie in den 30-40ern verfolgt wird

Die wundersame Logik der A-K. Alle Anderen produzieren nicht am Markt vorbei und werden verfolgt? Sie produzieren am Markt vorbei und werden nicht verfolgt?

Zur Abwechslung und als Geschenk an den Herrn Kunstdozenten zwei weitere Erkenntnisse:

>>> Kunst ist Genuss, Anti-Kunst Volksbelästigung.
>>> Anti-Kunst funktioniert wie der Kommunismus. 60 Jahre Lügen hinterlassen einige Gläubige.

Wünsche euch allen noch ein fröhliches Schaffen,  Armageddon


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

#60 2010-11-07 14:18:05

Kunstdozent-München
Forenmitglied
Registriert: 2010-11-01
Beiträge: 103

Re: und noch eine Erkenntnis!

Dada da dadadda da da dada da

Offline

Fußzeile des Forums

 
Artring.com | Artring.de