Home  |  Galerie  |  Forum  Registrieren  |  Anmelden  

Sie sind nicht angemeldet.

#1 2009-11-01 17:20:47

KleinerKreisel
Neues Forenmitglied
Registriert: 2009-11-01
Beiträge: 2

Hilfe! Schönheitsideale im Wandel Zeit!

Hallo smile
Ich habe ein großes Problem. Ich muss eine Facharbeit in Kunst schreiben und habe dazu das Thema 'Das weibliche Schönheitsideal im Wandel der Zeit' gewählt. Ich habe jedoch das Problem, mein Thema problemorientiert zu gestalten. Am Anfang benötige ich eben eine problemorientierte Fragestellung, die ich dann im Hauptteil untersuche , sodass ich letztlich auf eine Lösung (Fazit) komme. Nur will mir nichts einfallen. Eventuell , warum sich die Körperproportionen in den einzelnen Epochen von dünn zu dick abwechseln. Hat jemand Ideen?
Danke im Voraus, wäre echt lieb , wenn mir jemand helfen könnte ..!
Euer KleinerKreisel

Offline

#2 2009-11-01 23:07:07

der gebenedeite
Forenmitglied
Registriert: 2009-10-14
Beiträge: 311

Re: Hilfe! Schönheitsideale im Wandel Zeit!

Keine Ahnung was in dem Fall genau eine problemorientierte Fragestellung ist aber ich
würde das Thema von einer sehr allgemeinen Fragestellung aus aufrollen.
Zum Beispiel: Was ist Schönheit? Inwiefern sind Schönheitsideale Produkte gesellschaftlicher Normen,
und wieweit spielen individuelle Sichtweisen eine Rolle? Da kann man wunderbar
mit den Steinzeitkünstlern (Venus von Willendorf etc...) anfangen und dann im Schweinsgalopp
durch die Zeitalter die verschiedenen Schönheitsideale analysieren.

Naja, ich schreib normalerweise auch keine Fachbereichsarbeiten in Kunst,
vielleicht probierst du es einmal mit einem Kunstgeschichte-Forum, die können dir
bestimmt kompetent weiterhelfen...


Arche hemisy pantos

Offline

#3 2009-11-04 15:22:26

Jakub
Forenmitglied
Registriert: 2009-10-20
Beiträge: 40

Re: Hilfe! Schönheitsideale im Wandel Zeit!

ich habe ein buch vorschlag  : " Die Geschichte der Schönheit" von Umberto Eco


"Was ist Schönheit? Umberto Eco zeigt mit Bildern und Texten in seinem großen, reich illustrierten Buch, dass Schönheit nie etwas Absolutes und Unveränderliches ist, sondern je nach Zeiten und Kulturen ganz verschiedene Gesichter hat. Von der Antike bis zu den abstrakten Formen der Gegenwartskunst, von Licht und Farbe im Mittelalter bis zur Malerei der Romantik: ein umfassendes Kompendium über die Kunst der Welt."

Offline

#4 2009-11-07 14:20:34

KleinerKreisel
Neues Forenmitglied
Registriert: 2009-11-01
Beiträge: 2

Re: Hilfe! Schönheitsideale im Wandel Zeit!

Vielen Dank für eure Antworten.

der gebenedeite :
Ich fange mit den Betrachtungen bei der Antike an und lasse dei Steinzeit aus. Mir ist die Idee des Problems, inwiefern Schönheitsideale abhängig von gesellschaftlichen Normen sind, auch schon gekommen. Aber ich denke dies sollte ich eher betrachten , wenn ich im Fach Ethik schreiben würde.
Aber danke trotzdem !

Jakub : Das Buch habe ich mir auch schon besorgt und es ist wirklich zu empfehlen.

Nur mein Problem ist, dass ich nicht weiß, wie ich mein Thema formulieren soll. Ich muss es problemorientiert gestalten , damit ich aus diesem Prblem , letzlich ein Fazit formulieren kann. Auffällig sind die Körperproportionen, welche innerhalb der einzelnen Epochen wechselhaft sind (dick, dünn, dick, dünn..) Nur weiß ich darauf keine Antwort. Eigentlich würde ich mich gerne darauf beziehen. Doch weiß ich nicht so recht , wie ich vorgehen soll. .. und möglicherweise gibt es bessere Ansätze für ein Problem ?!

Offline

#5 2010-04-14 09:59:31

Artista
Forenmitglied
Registriert: 2010-04-07
Beiträge: 10

Re: Hilfe! Schönheitsideale im Wandel Zeit!

Für eine Problemorientierte Herangehensweise würde ich als Titel einfach ein provokates Statement oder eine Frage wählen. So nach dem Motto "Fette Frauen, dünne Dinger - der Wandel der Proportionen über die Jahrhunderte." Dann kannst du am Anfang deiner Arbeit schreiben, dass es diesen Wandel gibt, ihn in der Arbeit untersuchen/darstellen und als Fazit bringen, dass Schönheitsideale immer von gesellschaftliche Normen abhängen. Meiner Ansicht nach kann man auch in Kunst eine philosophische Position beziehen, wenn es passt. Und das tut es bei diesem Thema. Werden eigentlich viele Frauen auch in Schuhen dargestellt? Mir fällt gerade so ein, dass mit der Wahl der Schuhe ja die Figur auch beeinflusst wird. Wenn man eine Frau beispielsweise in Highheels abbildet, hat sie längere Beine. Mit Clogs wie diesen hier http://www.zalando.de/damenschuhe-clogs/ bei Zalando wirken die Beine eher plump. Vor allem natürlich, wenn die Frau sowieso schon eher dick ist.

Beitrag geändert von Artista (2010-04-19 09:24:26)

Offline

#6 2010-09-06 18:14:32

Bene
Neues Forenmitglied
Registriert: 2010-09-06
Beiträge: 2

Re: Hilfe! Schönheitsideale im Wandel Zeit!

@kleiner Kreisel
könntest du mir mal deine facharbeit schicken  ,weil ich die selbe Aufgabenstellung hab und ich würde gerne mal meine mit deiner abgleichen vlt noch sachen weglassen ,weil ich bei 21 seiten bin (sollten 15 schreiben)

Offline

#7 2010-09-07 22:48:10

Armageddon
Gebannt
Registriert: 2010-02-18
Beiträge: 816

Re: Hilfe! Schönheitsideale im Wandel Zeit!

Hallo Bene,

KleinerKreisel schrieb:

Ich muss eine Facharbeit in Kunst schreiben und habe dazu das Thema 'Das weibliche Schönheitsideal im Wandel der Zeit' gewählt. Ich habe jedoch das Problem, mein Thema problemorientiert zu gestalten. Am Anfang benötige ich eben eine problemorientierte Fragestellung, die ich dann im Hauptteil untersuche , sodass ich letztlich auf eine Lösung (Fazit) komme. Nur will mir nichts einfallen. Eventuell , warum sich die Körperproportionen in den einzelnen Epochen von dünn zu dick abwechseln. Hat jemand Ideen?

Das langweiligste Thema überhaupt. Weshalb es auch keine Umfragen und Aufzeichnungen über Schönheitsideale gibt.
Da jeder Mensch seine eigene Meinung darüber hat, musst du dir die Umfragen und Statistiken selbst erarbeiten. Geht
man nach den Modemagazinen wäre das heutige Schönheitsideal dürr wie ne Bohnenstange und mindestens 1,75 m groß.
Das Mehrheitsideal dürfte wohl zu allen Zeiten bei Normalgewicht und nicht zu kleinen Frauen gelegen haben. In welch
unzuverlässigen Quellen willst du stochern, wenn es da überhaupt was zu recherchieren gibt, um den Geschmack der
vergangenen Jahrhunderte auszumachen? Bei den Malern, die eine Zeit lang fülligere Damen bevorzugten und im Zeitge-
schmack wahrscheinlich so daneben lagen wie unsere Modemagazine? Frage mich, was du in 21 Seiten zusammengeschrie-
ben hast und ob du auch problemorientiert daran gegangen bist. Kann beim besten Willen kein Problem darin erkennen.

Gruß Armageddon

Beitrag geändert von Armageddon (2010-09-07 22:48:42)


--- Allein die Ästhetik ist der Weg, das Ziel und der Schlüssel zum Geist und zum Herzen des wahren Kunstliebhabers!  Armageddon

Offline

Fußzeile des Forums

 
Artring.com | Artring.de