Home  |  Galerie  |  Forum  Registrieren  |  Anmelden  

Sie sind nicht angemeldet.

#1 2006-10-29 18:05:49

Poldi
Neues Forenmitglied
Registriert: 2006-08-11
Beiträge: 7

Fixierung von Pastellkreide

Hallo zusammen!

Habe hier ein RIESEN Problem:

Ich wollte ein Bild gemalt mit Pastellkreide und Pastellstiften mit Fixativ versiegeln.
Als Malgrund diente ein mit Acrylfarbe grundierter Keilrahmen.

Gearbeitet wurde mit Weiss, Schwarz und Braun. Nach Fixierung wurde das Braun und Schwarz deutlich dumpfer, das Weiss verschwand katastrophalerweise beinahe vollständig, so dass beinahe nur noch roter Malgrund übrig blieb :-(.

Verwendet wurde "Artist's Fixative Transparent For Pastel, Charcoal & Pencil" der Firma Windsor & Newton.

Wenn jemand eine Idee hat, was da schiefgelaufen sein könnte oder was ich machen könnte, dass das beim nächsten mal nicht schon wieder passiert, bitte Bescheid sagen...

Grüsse, Poldi

Offline

#2 2006-10-29 19:25:18

Adelbert von Deyen
Forenmitglied
Ort: Steinbergkirche
Registriert: 2006-09-14
Beiträge: 1.325
Website

Re: Fixierung von Pastellkreide

Hallo Poldi!
Ein alter Hase gibt Dir folgenden Tipp: Das Fixieren von Pastellen kannst Du getrost vergessen. Ich habe in meinem Künstlerdasein hunderte von Pastellen gemalt und noch nie eins fixiert. Warum auch? Bei mir kommen die Bilder allerdings unmittelbar nach Fertigstellung im Passepartout hinter Glas. Dort sind sie sozusagen versiegelt und es kann ihnen nichts mehr passieren. Mit einem Fixativ nimmst Du jedem Pastell seine ihm so typische Leichtigkeit, samtene Duftigkeit und Anmut und machst es stumpf und tot. (Hast Du ja gerade selbst erlebt). Lass in Zukunft lieber die Finger von dem Zeug, - es dient nur dazu, die Kassen der Händler zu füllen. Falls Du aus Kostengründen Deine Pastelle nicht sofort hinter Glas rahmen kannst, solltest Du zwischen die einzelnen Arbeiten in Deiner Mappe Seidenpapier (Butterbrotpapier tut's auch) legen, um einen Abrieb der Pigmente zu vermeiden. Zudem solltest Du auch unbedingt darauf achten, die Pigmente gleichmässig und nicht zu dick auf's Papier zu bringen, am besten mit der Wischtechnik ins Papier "einarbeiten", damit das fertige Bild keine überschüssige Kreide mehr aufweist. Und noch etwas zum Papier: Samtvelours ist das Beste was es gibt. Ist zwar etwas teurer, aber es lohnt sich. Und Deine Keilrahmen nimmst Du in Zukunft besser für Öl und Acryl. Pastell sollte übrigens in Reinform vermalt werden, es ist für Mischtechniken nicht besonders geeignet, - wenn man mal von der Kombination mit Kohle oder einer flächigen Grundierung mit Aquarellfarbe absieht (das gilt für echte Pastellkreiden, nicht für Ölpastell!). Abschließend noch eine Anmerkung: Ich habe inzwischen als Dozent für Pastellmalerei rund fünfzig Kurse an verschiedenen Volkshochschulen im Kreis Schleswig-Flensburg geleitet und weiss also, wovon ich rede.
Gruß Adelbert


Ich male nicht, um mich auszudrücken, sondern um zu beeindrucken.
www.adelbert-von-deyen.de

Offline

#3 2006-10-29 21:05:22

Grenzgänger
Forenmitglied
Registriert: 2006-10-12
Beiträge: 466
Website

Re: Fixierung von Pastellkreide

Ich schreibe mal, wie ich es mache, aber ohne Gewähr bei Misslingen:

Ich nehme Haarlack von Aldi. Das verteilt sich viel besser als das teure Fixativ, was ihc aus dem Kunstladen hatte. Keine Ahnung ob es gilbt oder bricht, ich hab noch keine negativen Erfahrungen gemacht. Man muss bei Kohle und Pastell allerdings aufpassen, dass man vorher lose Farbpartikel wegpustet, da es die sonst lustig um den Strick herum verteilt (weil es gleichzeitig pustet und fixiert).

@Adalbert von Deyen: verstehe, wenn du generell gegen Spray was hast.

Aber ist hier irgendwer, der mir den Unterschied von Haarspray (außer Parfum und Preis) und Künstlerfixativ erklären kann, bzw. irgendeinen Nachteil, den Haarspray bringt?

Offline

#4 2006-11-01 00:03:14

Peter Kalb
Forenmitglied
Ort: D - 90427 Nürnberg
Registriert: 2006-10-28
Beiträge: 412
Website

Re: Fixierung von Pastellkreide

@Poldi
Die Verarbeitung von Pastellen, wenn sie nicht hinter Glas sollen, ist tatsächlich etwas schwierig. Wichtig bei der Farbe weiß ist, ein Pastell zu verwenden, das deutlich stärker gebunden ist. (Also nicht z.B. Schmincke, das von hoher Qualität ist, sondern so etwas wie Toison 'dor, wesentlich günstiger, aber stärker abgebunden). Wenn möglich, sollte der Untergrund für das weiße Pastell schon weiß sein. Farben lassen sich schwer mit weiß überdecken. Wenn Du fixieren mußt, dann in ganz dünnen Schichten, sonst pflasterst Du die Pigmente zu und die Samtigkeit geht verloren. Lieber mehrschichtig arbeiten und jede Schicht  hauchdünnen fixieren. Auch dabei geht etwas Samtigkeit verloren, aber der Gesamteindruck bleibt bestehen.

@Grenzgänger
Haarspray kann nach einiger Zeit vergilben. Fixativ hat einen UV-Schutz für die Farbechtheit.

Liebe Grüße
Peter & Gisela


Die Visionen der Welt finden sich im Menschen, seit Anbeginn der Zeit. Daraus entsteht meine Kunst.

Offline

#5 2006-11-01 14:12:27

prenzlmaler
Gast

Re: Fixierung von Pastellkreide

@Peter Kalb

Stimmt ! Ich möchte noch hinzufügen, dass bei mehrschichtiger Arbeit

es ratsam ist, den Trockenprozess an der Luft zwischen den einzelnen

Schichten einzuhalten. Keinesfalls sollte man mit Heißluft das Trocknen

beschleunigen wollen.


lg prenzl

Beitrag geändert von prenzlmaler (2006-11-01 14:13:09)

#6 2009-10-14 23:35:12

der gebenedeite
Forenmitglied
Registriert: 2009-10-14
Beiträge: 311

Re: Fixierung von Pastellkreide

Hi Poldi,
Auch ich mal schon ein paar Jahre mit Pastell (auch wenn ich kein Profi bin wie Adelbert von Deyen) und kann ihm nur zustimmen.
Bei Fixativen hast du immer die Wahl zwichen Pest und Colera, sprich: setzt du den Spray aus zu großer Entfernung an, hast du kaum bzw. gar keine Schutzwirkung, gehst du zu nahe ran werden die Bilder hin, sprich die feinen Farbübergänge gehen verloren und die Farbe dunkelt grauslich nach.

Bei Velourpapier (auch Samtpapier) haften die Pigmente so gut, dass Fixierung tatsächlich kaum nötig ist, bei anderen Papier oder Karton würde ich auf empfehlen die Bilder geschützt aufzubewahren und so bald wie möglich rahmen.

Noch ein kleiner Tipp: Ein  gerahmtes Pastellbild nur sehr vorsichtig (im Idealfall mit einem antistatischen Tuch) reinigen, sonst kann es dir (wie mir) passiern dass durch die Reibungselektrizität die Pigmente vom Schutzglas angezogen werden..


Arche hemisy pantos

Offline

Fußzeile des Forums

 
Artring.com | Artring.de